Calliope mini

Der Calliope mini als Kerze

Ziel: Die LED soll eine Kerze im Wind darstellen. Dazu leuchtet die LED in gelber Farbe. Die Helligkeit wird zufällig größer oder kleiner.

Im unteren Video ist die LED stark vergrößert und unscharf zu sehen. Man erkennt schön den grünen und roten Rand. Das kommt daher, dass mit einer RGB-LED (RotGrünBlau-LED) die gelbe Farbe durch gleichzeitiges Einschalten der roten und grünen LED erzielen kann. Die blaue LED bleibt aus.

Die Helligkeit einer LED-Farbe kann über den Block
led

eingestellt werden. Jeder Farbwert darf Zahlenwerte zwischen 0 und 255 einnehmen. Im Beispiel strahlen die rote und die grüne LED mit halber Helligkeit.

Die Helligkeit der LED soll zufällig entweder größer oder kleiner werden. Dafür muss der Helligkeitswert vergrößert oder verkleinert werden. In einer Entscheidung wird bestimmt, ob es nach oben oder nach unten geht.

Das Programmbeispiel lässt die LED rein zufällig rot oder grün aufleuchten.

Aufgabe: übernimm das Programm. Die LED sollte nun unregelmäßig rot oder grün aufleuchten.

Aufgabe: Wenn es läuft, ändere es so um, dass die LED nur noch in gelber Farbe entweder hell oder dunkel leuchtet. Die Warte-Befehle können komplett gelöscht werden.

entscheidung

Im nächsten Schritt werden zwei Variablen mit den Namen rot und gruen erzeugt. Sie ersetzen im Block "Farbe" die Rot- und Grünwerte. Im Entscheidungsblock werden die beiden Variablen mit dem kleinen oder gro?en Farbwert gefüllt.

Aufgabe: Erstelle eine neue Variable mit dem Namen helligkeit. Dieser Variablen wird gleich zu Beginn der unendlichen Schleife ein zufälliger Wert zwischen 10 und 40 zugewiesen.

Im Entscheidungsblock wird nun im mache-Teil zu dem Rotwert der Helligkeitswert addiert und im sonst-Teil subtrahiert. Mit dem Grünwert passiert das selbe.

addition

Damit ändert sich die Helligkeit der LED nicht nur von Hell nach Dunkel, sondern die Änderungen sind zufällig. So, wie der Wind, in dem die Kerze steht, zufällig weht.

entscheidung

Dieses Programm läuft einen kurzen Moment ganz gut, macht dann aber seltsame Sachen. Der Grund liegt darin, dass die Rot- und Grünwerte ihre vorgesehenen Bereiche verlassen. Durch die ständige Addition und Subtraktion von zufälligen Werten können die Werte kleiner als 0 oder größer als 255 werden.

Im mache-Teil der Entscheidung muss eine weitere Entscheidung eingebaut werden, die prüft, ob der Rotwert ODER der Grünwert an die obere Grenze stoßen. Wenn das der Fall ist, wird der zufällige Helligkeitswert nicht addiert sondern subtrahiert.

Aufgabe: Schreibe im sonst-Teil eine Entscheidung, die aufpasst, dass die Farbwerte nicht unter die 0 rutschen.

Hinweis: Das ist eine Möglichkeit, die Werte in ihren Grenzen zu halten. Es geht auch kürzer, ist dann aber nicht mehr so einfach zu verstehen.

entscheidung

zurück